Sonntag, 25. Juni 2017

Nix genaues weiß man nicht - Farbgenetik bei Pommernschafen

Pommernschafe mag ich echt gerne! Vor allem ihre Wolle! Das rauhwollige Pommersche Landschaf - so heißen die mit vollem Namen...
Wobei "rauh" wohl ursprünglich "grau" hieß. Also "grauwolig" statt "rauhwollig" - was viel besser paßt! Die Wolle ist nämlich eine super Handspinnerwolle und gibt mitnichten ein rauhes, kratziges Garn.

Pommernwolle
Und Pommernwolle gibt es in herrlichen Grautönen. Pommernschafe sind nämlich alle grau. Soweit so gut. Nur: "Was für ein grau"? Genetisch?
Farbgenetisch kann hinter "dieses Schaf hat graue Wolle" alles mögliche stecken.
Wie kommt es, daß ein Schaf grau aussieht? Erstmal braucht es den grundlegenden Farbstoff für "schwarz". (Die einzige Alternative bei Schafen ist "Grundfarbe braun".)
Mit dem Tuschkasten mische ich grau aus schwarz und Deckweiß. (Wenn ich braun und Deckweiß nehme, wird es beige oder hellbraun oder so Farbtöne, deren Schreibweise ich erst nachschlagen müßte).
Als Deckweiß nimmt das graue Schaf weiße Haare. Die mischt es zwischen die schwarzen - eins neben das andere - und dadurch wirkt es grau. (Ist jetzt arg vereinfacht aber das ist das Prinzip)
Welche Genetik hinter dem "Deckweiß" der Pommern steckt ist deshalb spannend, weil es nicht ganz das übliche ist. Bei "normalen" grauen Schafen ist dafür ein Mustergen zuständig: Agouti grey. Das verursacht graue Wolle am Körper und ein ganz klassisches Muster an Kopf und Beinen: Das Schaf hat helle Haare am Maul (ein "Mehlmaul") und helle Augenringe und es hat einen hellen Haarkranz über den Klauen. Und eine rosa Zunge.
Hier mal das "normale grau" bei einem Shetland-Mix: Agouti grey, Muster grau, Schimmel, blau .... es hat viele Namen ... (Das Muster. Nicht das Schaf. Das heißt Islay.)

Agouti grey (Shetlandschaf X Skudde)
All das haben Pommernschafe nicht. Sie haben einen schwarzen Kopf und schwarze Beine und eine dunkle Zunge.
Es gibt noch ein Muster mit grauer Wolle: English blue. Das hat am Kopf ganz charakteristische Tränenflecken und eine ganz spezielle Verteilung von grau am Körper. Als Beispiel eine Skudde:
English blue (Skudde)
English blue (Skudde)
-Da Pommern keine Tränenflecken haben, sind sie auch nicht english blue.
Was dann?
Sie könnten einfach "altersgrau" sein! Also eigentlich schwarze Schafe, die extrem jung ergrauen! (Gibt es bei Menschen ja auch). Dann allerdings müßte sich die Farbe genetisch so verhalten, wie ein Schaf OHNE Muster. (Solid, einfarbig, ganzfarbig, non-agouti) und einfach "versilbern".
Da bei Pommern nur diese eine Farbe zugelassen ist, kann man sehr schwer nachverfolgen, ob das so ist. Wie verhält sich Pommerngrau in Kombination mit anderen Mustern? Mustern wie "solid/einfarbig"? Oder ist es ein ganz eigenes Agouti-Muster, das bisher nicht beschrieben ist? (Oder eines von den "Gotlandgrau"-Varianten?)
Es gibt dieses "Pommerngrau" auch z.B. bei Skudden. Da es bei denen auch noch weitere Varianten gibt, kann man beobachten, was in Kombinationen passiert. Nur leider kann man nicht mit Gewissheit sagen ob das, was man bei Skudden beobachtet, das gleiche ist, wie bei Pommern. Ganz verschiedene Ursachen können einen ganz ähnlichen Effekt haben.
Um zu sagen, wie die Farbgenetik bei Pommern ist, müssen auch Pommern im Spiel sein!
Eigentlich.... wollte ich mich mit der Farbgenetik der Pommern gar nicht beschäftigen.... Aber manchmal stolpert man über ein Bild und ist fasziniert! Dieses Bild, das mich fasziniert hat, stammt von Karin Söder und war der Auftakt eines spannenden und für mich sehr lehrreichen Austauschs!
Karin ist von den "shades of grey" bei den Pommern ebenso fasziniert wie ich. Außerdem ist sie Pommernzüchterin in meiner alten Heimat Rinteln!
Ich beobachte und bin fasziniert und habe eine Liste an Möglichkeiten im Kopf.
Nix genaues weiß man nicht, kann dieses oder jenes sein.
Aber dieses Bild macht einige von den Möglichkeiten auf meiner Liste unmöglich:

Pommernschafe in verschiedenen Varianten von "grau"
In der Mitte ein Pommernschaf in der gewünschten Farbe. Links daneben eins mit den charakteristischen "Abzeichen" eines Schafs mit dem klassischen "Muster grau". Mehlmaul, Augenringe - und weil im exakt richtigen Moment ausgelöst wurde, sieht man sogar die rosa Zunge! Ganz rechts die Variante English blue - mit Tränenflecken!

Ein geniales Bild! In der Herdbuchzucht werden nur Tiere eingesetzt, die farblich dem Zuchtsziel entsprechen und auch diese beiden stammen von "korrekt pommerngrauen" Eltern.
Damit fällt eine Möglichkeit weg: Pommerngrau ist nicht solid/einfarbig schwarz mit früher Ergrauung! Einfarbig wird nämlich von allen Mustern übermalt. Unter einfarbig kann sich kein Muster verstecken. Es ist immer sichtbar! Die Elterntiere hätten ebenfalls Mehlmaul oder Tränenflecken haben müssen!
Pommerngrau kann auch kein eigenes Muster sein - also in einer Reihe stehen mit Agouti grey und english blue - denn Muster addieren sich. In Mustermixen sieht man immer beide Muster. ("Einfarbig" ist farbgenetisch auch ein "Muster" - nur sieht man von dem nix mehr, wenn man ein anderes addiert).
Wie kann das nun sein, daß perfekt pommerngraue Elterntiere immer mal wieder solche Lämmer bekommen?

Da verstecken sich "Muster" unter dem Pommerngrau! Irgendwas malt die Muster über! Zumindest in Gesicht und Beinen! Am Körper werden sie ja genauso grau.

Es gibt verschiedene "Dunkelmacher" bei Schafen. Die sind nicht im Detail bekannt. Erst recht ist nicht bekannt, welche Gene sich dahinter verbergen und wie genau das funktioniert. Hätte ich Pommern, würde ich jetzt mal ein paar Kreuzungsexperimente starten. Aus reiner Neugierde!
Ich hab aber keine. Aber ich kenne Leute mit Pommern, die sie für Gebrauchskreuzungen und/oder in lustig bunten Mixherden einsetzen! Bei zweien kenne ich die Eltern/Großeltern/Urgroßeltern gut genug, um mir über DEREN Beitrag zur Farbgenetik sicher zu sein.

Bevor ich zeige, was da passiert, möchte ich erstmal das Muster zeigen, das das "nicht-Pommernschaf" bei diesen Mixen beigetragen hat. Das Muster stammt von verschiedenen Shetlandschaf-Vorfahren. Dort heißt es katmoget, bei anderen Schafen Badgerface. Hier also mal katmoget beim Shetlandschaf. Gleich dreimal:

Shetlandschafe katmoget
Die Böcke in den besagten Mixherden vererben dieses Muster. Auch in den Mixherden tun sie das ganz klassisch vorhersagbar. Außer mit Pommern.

Und hier die spannenden Mixe. Katmoget trifft Pommerngrau:

Pommernmix
Man sieht das Muster schon noch  aber... DA MALT DOCH EINER DUNKEL DRÜBER!
Ein anderes Lamm von einer anderen Züchterin. Pommernmutter und Shetlandbock. Die Elterntiere der beiden Lämmer sind nicht verwandt.

Mixlamm Shetlandschaf X Pommern
Und hier das Lamm von eben mit ein paar seiner Halbgeschwister aus Mixmüttern. Teils mit, teils ohne Pommernanteil.

Mixlämmer Shetlandschaf X Pommern
Wer hätte gedacht, daß in einer Rasse, die es nur in einer einzigen "Farbe" gibt, die Farbgenetik extra spannend ist? Und ganz besonders kniffelig, zu enträtseln! Man kann ja nicht einfach ein pommerngraues Pommernschaf mit einem braunen Pommernschaf  nehmen, um Antworten zu bekommen. Braune Pommernschafe gibt es nicht.... Obwohl.... Nur, weil etwas nicht im Zuchtziel - dem Standard - definiert ist, ist es nicht automatisch nichtexistent. Wäre ja auch langweilig.

Auch bei Pommern gibt es die Genetik für die Grundfarbe braun! Nur ist die Chance, daß zwei Pommern mit dieser Genvariante aufeinandertreffen, sehr klein. Und die Chance, daß daraus dann auch ein braunes Lamm entsteht, ist auch nicht groß. Also insgesamt seeeehr unwahrscheinlich! Aber bei den Mixen hat sich eine Pommernmutter als genetischer Braunträger enttarnt! (Braun als Grundfarbe kommt nur dann zustande, wenn beide Eltern "braun" beisteuern.)

Pommernmix in braun


Freitag, 16. Juni 2017

Der kleine Käpt'n Mini Moi

Der verdient eigentlich eine eigene kleine Geschichte. Kommt noch. Irgendwann. Ich will ihn nur schon mal erwähnt haben.

Als Lammbock kann man bei mir zwei Strategien verfolgen für Bleiberecht. Die eine ist: "Unglaublich schön sein". Also so richtig umwerfend. Da meine eigene Nachzucht ja üblicherweise mit dem Rest der Bande verwandt ist, ist das nur ein Bleiberecht auf Zeit. Bis ich mich satt gesehen habe.
Die andere Strategie ist: "Ins Herz hüpfen!". Mit Schwung. Das hat der kleine Käpt'n Mini Moi geschafft. Der bleibt. Als Hammel.
Dieses Jahr heißen die Jungs nach Kapitänen. Ja - auch die Jungs kriegen Namen. Ich kenne meine Schafe. Ob ich da nen Namen dran hänge oder ne Nummer. Und bei den paar Hanseln die ich habe, sind Namen einfacher und besser zu merken.
Ich finde nicht, daß Namen "persönlicher" sind, als die Schafe ohne Namen zu haben.
Also dieses Jahr Käpt'n. Nach echten oder fiktiven Kapitänen. Wobei die fiktiven von anderen erdacht wurden. Nur der Mini Moi - der ist einer von denen, die einen Namen mitbringen. Die guckt man an und die heißen einfach so. Als Winzling geboren, deutlich kleiner als sein Zwilling, war er halt einfach von Anfang an der Mini Moi. Wenn man dann noch einen drauf setzen will als Lamm, damit das Bleiberecht sicher ist, dann macht man irgendwas, was mir Sorgen macht. Der Mini Moi probiert es mal mit Eiter im Ohr. Klappt. Ich beobachte mit Sorge! Könnte er aber einfach lassen - der bleibt eh... Ich hoffe, das sieht morgen schon besser aus.

Ich glaub, ich komm nur deshalb zu nix, weil ich jeden Tag nach der Arbeit auf der Wiese sitze und verzückt die Schafe beobachte. Lämmer sind so ..... echt. Die erden mich. Tackern mich fest.
Dann ertappe ich mich wieder, wie ich auf Landkarten starre...

Derweil schnüren mich diese und andere kleine Lämmer hier fest:



Gestern fragte jemand nach Hebridenschafen und mir ist aufgefallen, daß ich nie geschrieben habe, wie ich sie dann doch noch gefunden habe. Und dann fiel mir doch glatt die Schäferin auf Skye ein, die mir ihre Böcke gezeigt hat und dabei über ihren englischen Nachbarn schimpfte. Ich war mir nie sicher, ob sie die Anatomie der Böcke beschreibt oder ihn... Ich sollte doch mal alles zusammenschreiben. Da sind schon witzige Anekdoten dabei!
Aber  so wirklich leicht fällt mir das immer noch nicht.... und "ordentlich" schreiben statt bei den Schafen zu hocken, geht eh frühestens im Herbst!

Dienstag, 6. Juni 2017

the loo at the light, the light, and Lou

Ich lass mich aber auch leicht ablenken! Für den Feiertag gestern hatte ich mir beispielsweise ganz fest vorgenommen, mich zu langweilen! Ist auch nix draus geworden!
Und gerade hat mich mein Telefon mit "heute vor zwei Jahren" Bildern abgelenkt. Heute vor zwei Jahren habe ich einen Blick auf die Schottlandkarte geworfen und eine lange, lange Straße gesehen, die am Meer endet. Sackgasse. Mit Meer am Ende und nem Leuchtturm. Da gibt es nix zu überlegen, da muß man hin!


Als Bonus gab es da nicht nur nen Leuchtturm sondern auch ein Kompostklo. Das "loo at the light". Samstags geschlossen. Und "due to the exposed location the toilet will be closed in strong winds".


Solche Straßen sind faszinierend. Hier geht es doch noch weiter... aber nicht endlos. Man ahnt, oder man weiß, daß irgendwo Schluß ist. Was ist da? Wer ist da?

Ich weiß gar nicht, ob diese Erinnerungen von meinem Telefon mich freuen. Manches ist witzig aber manches .... ist vorbei und lange her und vielleicht  weniger als "der Geist einer Erinnerung".
Obwohl..."Geist einer Erinnerung" oft schön ist. Ein Lächeln, ganz unerwartet. Und ich lächel zurück...
Erinnerungsgeister lauern überall. Manchmal halt im Telefon und manchmal schweben sie für einen Moment über einem Kompostklo am Meer. (Von dem ich nicht verrate, wo es ist, damit es jeder selber entdecken kann.)

Kein Geist aber doch etwas mysteriös ist mein letztes Lamm dieses Jahr. Ist die jetzt schwarz der braun in der Grundfarbe? Konnte man nicht sehen. Also ich nicht. (Der Gesamteindruck ist "braun" aber mir ging es um die Grundfarbe - zum Beispiel an den dicken "Augenbrauen", die ihrer Mutter den Namen "Frau Waigel" eingebracht haben.)
Zu der Kleinen läuft eine Wette um die Spende von Klos in Flüchtlingslagern.  (komplett belämmert) Ich habe gewonnen und aus Lou müßte nun eigentlich double Lou werden. Ich hab allerdings noch nicht verkündet, daß ICH RECHT HATTE! Ich brauche nämlich noch ein Bild, auf dem man das wirklich eindeutig sieht! Dieses hier ist schon mal nicht schlecht (Lou in der Mitte. Der Bruder und die Mutter haben Grundfarbe schwarz, was man eben nur an den Augenbrauen / oben auf dem Kopf sieht - der fuchsig rote Rest ist Phäomelanin, was bei der Wette keine Rolle spielt. Obwohl die beiden im rechten Licht wirklich beeindruckend rot leuchten!):


Und es gibt noch ein Schaf, daß ich nie so richtig auf's Bild bekomme. Mein schönstes Schaf mit dem absolut hübschesten Gesicht. Ich schwöre! Die ist einfach bloß nicht fotogen!